Restrukturierung

Restrukturierung / Sanierung

Befindet sich ein Unternehmen in einer Krisensituation, so ist schnelles Handeln erforderlich. Mit fortschreitendem Krisenprozess vermindert sich der Handlungsspielraum deutlich. Es müssen Sofortmaßnahmen ergriffen werden, um eine Stabilisierung der Lage herbeizuführen und in gemeinsamer Anstrengung die Krise zu bewältigen. Mit Konzepten zur kurz- und mittelfristigen Ergebnis- und Liquiditätsverbesserung und auf der Basis langjähriger Erfahrung stärken wir Ihr Unternehmen und schaffen damit die Grundlage für eine zukunftsorientierte Neuausrichtung.

Nutzen Sie wie eine Vielzahl erfolgreicher Unternehmen die Erfahrung der IMG Wertemanagement Partner aus der Revitalisierung, Restrukturierung und Sanierung von über 50 Unternehmen.

Unsere Leistungen zur Vermeidung der Insolvenz

Analyse der Ausgangslage
  • Diagnose des Krisenstadiums (Strategie-, Ertrags- oder Liquiditätskrise)
  • Feststellung der Liquiditätslage und des kurzfristigen Liquiditätsbedarfs
  • Durchführung eines Stresstests nach IDW PS 800 zur Prüfung der Zahlungsfähigkeit
Sofortmaßnahmen zur Stabilisierung
  • Feststellung der Liquiditätslage und des kurzfristigen Liquiditätsbedarfs
  • Nachverhandlungen mit Lieferanten und Zahlungsvereinbarungen
  • Maßnahmen zur Optimierung des Einkaufs
  • Eintreiben fälliger und überfülliger Kundenforderungen
  • Bonitätsprüfung von Neukunden
  • Vorrats-Management (Definition von Lieferservice und Lieferbereitschaftsgrad)
  • Kostensenkungsmaßnahmen

Maßnahmen zur langfristigen Neuausrichtung

Maßnahmen zur nachhaltigen Sanierung

Strategisches Restrukturierungskonzept

Maßnahmen in Abhängigkeit vom Krisenstadium

  • Strategische Krise: Maßnahmen zur Krisenprävention und Verbesserung der Performance
  • Ergebniskrise: Orientierung an GuV
  • Liquiditätskrise: Orientierung an Liquiditätsentwicklung (kurz-, mittel- und langfristig), Management von Partikularinteressen (Finanzierer, Gesellschafter, BR,…), hoher Zeitdruck
  • Insolvenz: Maßnahmen zur Revitalisierung

Phasen der Restrukturierung

  • Bestandsaufnahme
    • Ausgangsituation
    • Umfeld des Unternehmens
    • Bestimmung von Krisenstadium und -ursachen
    • Aussage zur Unternehmensfortführung
  • Konzeption
    • Leitbild
    • Konzeptbausteine
    • Maßnahmen
    • Integrierter Businessplan (GuV, Bilanz, Cashflow)
    • Roadmap
  • Implementierung
    • Detaillierung von Konzeptbausteinen
    • Maßnahmenmanagement
    • Monitoring und Reporting an relevante Stakeholder

Strategische Restrukturierungsinhalte

  • Marktwechsel
    • Aufgabestrategien (defensiv)
    • Diversifikationsstrategien (offensiv)
  • Marktbehauptung
    • Konsolidierungsstrategien(defensiv)
    • Verdrängungsstrategien (offensiv)
Leistungswirtschaftliche Sanierung
  • Forschung und Entwicklung
  • Einkauf und Beschaffung
  • Produktion und Logistik
  • Marketing und Vertrieb
  • Finanzen und Controlling
  • Personalwesen
  • IT
Finanzwirtschaftliche Sanierung

Liquiditätszufuhr im Rahmen der Außenfinanzierung

  • Eigenkapital
    • Externe Investoren – Private Equity
    • Einzahlung in die Kapitalrücklagen
    • Kapitalerhöhung
    • Kapitalherabsetzung
  • Mezzanine Kapital
    • Nachrangdarlehen
    • Partiarisches Darlehen
    • Verkäuferdarlehen
    • Stille Beteiligung (typisch, atypisch)
    • Genussrechte
  • Fremdkapital
    • Leasing
    • Factoring
    • Stundung, Moratorium, Verzicht
    • Dept-equity-Swap
    • Gesellschafterdarlehen
  • Liquiditätsbeschaffung im Rahmen der Innenfinanzierung
    • Freisetzung bestehender Liquiditätsreserven
    • Verkauf von nicht betriebsnotwendigem Vermögen
    • Sale and lease-back Transaktionen
    • Working Capital Management
    • Cash Management
Personalwirtschaftliche Sanierung
  • Kürzung freiwilliger Leistungen
  • Veränderung vertraglicher Leistungen
  • Flexibilisierung der Arbeitszeit
  • Durchführung von betriebsbedingten Kündigungen
  • Einführung von Kurzarbeit
  • Errichtung einer Transfer- und Qualifizierungsgesellschaft
Erstellung einer integrierten Finanzund Sanierungsplanung
  • Darstellung der Problem- und Verlustbereiche (Geschäftsfelder, Produkte, Standorte, Absatzmärkte)
  • Restrukturierungserfordernisse unter finanziellen Gesichtspunkten (z. B. Kapitalbedarf, Kapitalzuführung / Quell, Maßnahmen zur Ergebnisverbesserung)
  • Darstellung der Maßnahmeneffekte (z. B. Eigenkapitalzufuhr durch die Gesellschafter, Forderungsverzicht der Banken, Entgeltsverzicht der Mitarbeiter, Abschluss eines Sanierungstarifvertrags, Verhandlungen Sozialplan)
  • GuV-, Bilanz- und Liquiditätsplan
Restrukturierungstreuhand (vorinsolvenzliche Sanierung)

Besonders der Krisenzeit kann eine doppelnützige Treuhandlösung ein gangbarer Weg sein, die oft diametral unterschiedlichen Interessen von Eigentümern und Gläubigern in Einklang zu bringen und somit die Basis für eine Restrukturierung ohne Insolvenz darstellen. Der Treuhänder nimmt gleichzeitig die Interessen von Gläubiger und Schuldner wahr und wird als unparteiische Vertrauensperson eingeschaltet. Im Verhältnis zum Gläubiger ergibt sich Verwaltungs-Treuhandschaft, im Verhältnis zum Schuldner Sicherungs-Treuhandschaft. Rechtliche Begründung durch einen Dreiecksvertrag bzw. durch einen Vertrag zugunsten Dritter. Wichtige Rolle z.B. bei außergerichtlichen Liquidationsvergleichen, Konsortialkrediten mit Sicherheiten-Pool und für die Wahrnehmung von Interessen Beteiligter an Bauherrengemeinschaften.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Klicken Sie auf den Button und nutzen Sie das Kontakformular.